Uferwälder und Flachwassergebiete am Selenter See

 

Auszug aus Broschüre „Wildnis in Schleswig-Holstein“ von Dr. Henning Thiessen

Uferwälder und Flachwassergebiete am Selenter See

Der 22,4 km2 große Selenter See wird fast vollständig umgeben von unverbauten naturnahen und  ungenutzten Ufern mit teilweise ausgedehnten urwaldartigen Erlenbruchwäldern, auf breiten Seeterrassen  Erlen-Eschenwäldern und Übergängen zu Buchenwäldern sowie umfangreichen Röhrichtbeständen oder Brandungsufern. Aufgrund seiner geringen Nährstoffbelastung wird er als größter mesotropher See des Landes eingestuft.  Durch die große Sichttiefe ist eine flächendeckende geschlossene Besiedlung mit Unterwasserpflanzen  (18 Arten, insbesondere verschiedene Armleuchteralgenarten) bis in über 5 m Wassertiefe in fast lehrbuchhafter  Abfolge vorhanden. U.a. sind 70 Arten der Makrofauna nachgewiesen. Aufgrund des Vorkommens von bis zu 9.000 mausernden Reiherenten, 1.500 Haubentauchern und weiteren Arten ist der See als international bedeutendes Wasservogelgebiet eingestuft.
Insbesondere in den windgeschützten Flachwasserbereichen der nördlichen Buchten ist eine weitgehend natürliche  Zonierung der Verlandungsgesellschaften von Schwimmblattzonen über Röhrichte zum Bruchwald zu finden.

Uferwaelder_1
Große Rastbestände von Reiherenten und anderen Wasservögeln nutzen den Nahrungsreichtum der Unterwasserpflanzen und der Bodenfauna – insbesondere Muscheln – in den Flachwasserbereichen des Sees – z.B. zur Durchführung der Schwingenmauser im Sommer bis Herbst.

Uferwaelder_2
Das klare Wasser des mesotrophen Selenter Sees und die meist sandigen Sedimente der flachscharigen Seeufer sind gute  Bedingungen für einen fast flächendeckenden Bewuchs mit Unterwasserpflanzen und in windstillen Bereichen von  Schwimmblattpflanzen vor dem Röhrichtsaum in lehrbuchhafter Abfolge.

Uferwaelder_3
Kaum zu durchdringende Erlenbruchwälder und schwimmende Weidensümpfe und Hochstaudenbestände in Buchten am Nordufer des Selenter Sees vermitteln den Eindruck subtropischer Wildnisse.

Uferwaelder_4
Unbewirtschafteter Baumbestand aus Buchen, Ulmen und Eschen auf einer kaum zugänglichen Insel mit einer besonderen Ansammlung  großer Findlinge. Solche Orte wirken auf manche Menschen in ihrer geheimnisvollen Eigenart und wurden und werden als magische  oder mystische Orte empfunden und bezeichnet.

Uferwaelder_5
Erlenbruchwald mit stark wechselnden Wasserständen am Seeausfluss.

 Posted by at 14:56